Braucht mein Baby eine Sonnenbrille?

Baby mit Sonnenbrille
Quelle: KGS / Frank Sonnenberg

Es ist Frühling, die ersten Sonnenstrahlen locken immer mehr und mehr Naturfreunde ins Freie. Darunter auch sehr viele Eltern mit ihren Kleinkindern. Die meisten Eltern denken zum Glück mittlerweile daran die Empfindliche Haut ihres Kindes vor der Sonne zu schützen. Aber müssen die Augen eines Babys mit einer Sonnenbrille geschützt werden? Wir beantworten ihre Fragen dazu.

Müssen Kinderaugen besonders vor den Sonnenstrahlen geschützt werden?

Kinder haben größere Pupillen und hellere Linsen als wir Erwachsene. Dadurch gelangen mehr UV-Strahlen der Sonne ins Augeninnere und können dort die Netzhaut bleibend schädigen.

Wann braucht mein Baby eine Sonnenbrille?

Kleinkinder brauchen in der Regel keine Sonnenbrille. Babys sollen der direkten Sonne nicht ausgesetzt werden und so ziemlich alle Eltern halten sich daran. Sollte es doch mal der Sonne ausgesetzt sein, wird es meist durch einen Hut mit Krempe, eine Mütze mit Schirm oder durch das Dach des Kinderwagens geschützt. Diese Maßnahmen bieten dem Kind genug Schutz. Ausnahmen: Sollte sich ihr Baby zum Spielen am Strand oder im Schnee befinden muss es zusätzlich noch mit einer Sonnenbrille geschützt werden. Die Reflektionen der Sonnenstrahlen durch das Wasser und den Schnee können sonst unter Umständen zu Schäden führen.

Kommt das Kleinkind in ein Alter, in dem es anfängt, sich draußen zu bewegen und in der Sonne zu spielen, sollten die empfindlichen Kinderaugen zusätzlich durch eine Sonnenbrille geschützt werden.

Worauf muss man beim Kauf einer Sonnenbrille für Kinder und Babys achten?

Unbedingt notwendig ist es, die Kinderaugen vor der gefährlichen UV-Strahlung zu schützen. Zum Glück muss jede in der EU verkaufte Sonnenbrille ein CE-Zeichen besitzen. Dieses Zeichen sagt aus, dass die Brille den europäischen Mindeststandard erfüllt. Verkehrt ist es auch nicht, wenn die neue Sonnenbrille zusätzlich das Siegel UV-400 besitzt. Das bedeutet, dass die Sonnenbrille alle Lichtwellen der Länge 400 Nanometer oder kürzer absorbiert. Dadurch ist das Auge ihres Sprösslings noch besser geschützt.

Damit sich ihr Baby beim Spielen mit der Brille nicht verletzt ist es wichtig, dass die neue Sonnenbrille unzerbrechliche Kunststoffgläser besitzt. Sollte die Brille doch mal zu Bruch gehen, können keine gefährlichen Glassplitter entstehen.

Wie dunkel sollten die Gläser einer Babysonnenbrille getönt sein?

Die Tönung der Sonnenbrille sagt nichts über den Schutz vor UV-Strahlung aus. Getönte Brillengläser schützen die Augen vor Blendung durch die Sonne. Wie viel Licht von der Sonnenbrille absorbiert wird gibt die Blendschutzkategorie an. In unseren Breiten sind Sonnenbrillen mit Gläsern der Kategorie 2 ausreichend. Ist jedoch ein Ausflug an den Strand oder in die Berge geplant sollten Eltern lieber eine Sonnenbrille der Blendschutzsategorie 3 auswählen. Sollte keine entsprechende Angabe auf der Innenseite der Brillenbügel vorhanden sein, kann der Augenoptiker weiterhelfen.

Fazit

Sollten sie demnächst mit ihrem Nachwuchs zum Spielen an den Strand oder in die Berge fahren, sollten sie ihr Baby zusätzlich mit Hilfe einer Sonnenbrille schützen. Stehen keine Ausflüge an, reicht der übliche Sonnenschutz vollkommen aus.